Mutoto Chaud: Tournee 2017 23. März 2017 – Posted in: Interkulturelles, Neue Projekte, Termine Archiv

Festung Europa: ein Theaterstück von Mutoto Chaud. (Foto: Mutoto e. V.)

Mutoto Chaud 2017: Bilder im Kopf

Mutoto Chaud: So heißt eine Theater- und Akrobatik-Gruppe aus der Demokratischen Republik Kongo. Das Kiswahili-Word „Mutoto“ heißt „Kind“, das französische Wort „Chaud“ bedeutet „heiß“ und erinnert gleichzeitig an „Show“. In der Gruppe trainieren ehemalige Straßenkinder gemeinsam mit jungen, ambitionierten Künstlern im Kinder- und Kulturzentrum „Village Mutoto“ in Lubumbashi, das der Münsteraner Verein Mutoto eingerichtet hat. Die Organisation will benachteiligten Kindern und Jugendlichen u. a. durch entwicklungspolitische und künstlerische Projekte nachhaltige Perspektiven bieten.

Alle zwei, drei Jahre geht Mutoto Chaud in Deutschland, vor allem im Münsterland, auf Tournee. Die Theateraufführungen werden durch Workshop- und Begegnungsprogramme für Schulen und Vereine ergänzt. Im Sommer 2017 ist es wieder so weit. Im Zentrum steht das Stück „Bilder im Kopf“, das sich mit europäischen und afrikanischen Stereotypen beschäftigt. Vor der dreimonatigen Tournee wird das Stück gemeinsam mit hiesigen Jugendlichen für das deutsche Publikum adaptiert. Auf dem Programm stehen auch zwei frühere Produktionen: „Festung Europa“ und „Pemba Safi“.

Parallel zu der Tournee (Mai bis August) werden unter Einbindung von Mutoto Chaud an 20 Schulen und in Jugendeinrichtungen und Sportvereinen Projekttage und Workshops angeboten. Die Veranstaltungen haben zum Ziel, dass sich die Kinder und Jugendlichen aus unterschiedlichen Perspektiven mit Vorurteilen und Rassismus befassen. Das gesamte Projekt wird durch Öffentlichkeitsarbeit, u.a. durch einen vielfältigen Einsatz sozialer Medien, begleitet und filmisch dokumentiert.

Mutoto nimmt bis zum 15. April für die Tournee noch Buchungen durch Schulen und Organisationen entgegen, mehr Informationen dazu hier: mutoto.de

Unsere Stiftung hat die Tourneen von Mutoto Chaud 2011 und 2014 mit insgesamt rund 136.000 Euro gefördert und beteiligt sich auch in diesem Jahr mit knapp 100.000 Euro an der Finanzierung.