Zusatzbestimmungen
zur Förderung von Fassadenbildern

Die folgenden Bestimmungen gelten zusätzlich zu den Förderrichtlinien und den sonstigen Bestimmungen zur Regelung der Fördertätigkeit der Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen für Projekte, in deren Rahmen Fassadenbilder erstellt werden sollen.

  • Die vorgesehene Gebäudefassade muss technisch für die Anbringung eines Fassadenbildes geeignet sein.
  • Der Projektträger muss das schriftliche Einverständnis des Gebäudebesitzers zur Erstellung des Fassadenbildes einholen. Der Gebäudebesitzer muss den Bestand des Fassadenbildes für einen Zeitraum von mindestens fünf Jahren gewähren.
  • Der Projektträger muss die Zustimmung der kommunalen Verwaltung zur Erstellung des Fassadenbildes einholen.
  • Das Fassadenbild muss in einem partizipativen kreativen Prozess entworfen und erstellt werden.Zur Sicherstellung der künstlerischen Qualität des Fassadenbildes muss geeignete künstlerische Beratung in Anspruch genommen werden.
  • Nimmt das Fassadenbild inhaltlich Bezug zu Themen der Einen Welt, so müssen die interkulturellen Aspekte im Geiste der Völkerverständigung und des Respekts vor anderen Kulturen behandelt werden.

Zusatzbestimmungen Fassadenbilder als PDF