Stiftung auf Nachhaltigkeitstag 11. Dezember 2020 – Posted in: Aktuelles, Allgemein, Fortbildungen und Tagungen

Stiftung auf 13. Deutschen Nachhaltigkeitstag

Virtueller Gemeinschaftsstand mit BUND NRW, Eine Welt Netz NRW, FEMNET, LAG21, Oikocredit, Südwind sowie der Tropenwaldstiftung Oro Verde

11.12.2020 – Die Stiftung war auch 2020 auf dem Deutschen Nachhaltigkeitstag – dem größten Netzwerk der Nachhaltigkeit in Deutschland – vertreten. Da die Veranstaltung aufgrund der Pandemie nur virtuell durchgeführt wurde, war auch der Gemeinschaftsstand mit BUND NRW, Eine Welt Netz NRW, FEMNET, LAG21, Oikocredit, Südwind sowie der Tropenwaldstiftung Oro Verde ein virtueller.

Building back better – Entwicklungspolitik gegen/mit/nach Corona

Der Deutsche Nachhaltigkeitstag 2020 wollte auf verschiedenen Wegen Impulse geben und ein Zeichen für Corona-kompatible Veranstaltungen setzen. Daher lautete das Motto des 13. Deutschen Nachhaltigkeitstages „mit Transformation aus der Krise“. Dabei wurden viele Themen wie Artensterben, Agenda 2030 oder die Klimaerwärmung angesprochen. Unter Mitwirkung der Stiftung fanden zwei Workshops statt. Außerdem sprach Prof. Dr. Imme Scholz, Mitglied im Rat der Stiftung, zum Thema „Building back better“ – Entwicklungspolitik gegen/mit/nach Corona.

Nachhaltige Lieferketten – Risikovorsorge oder Hemmschuh?

Manfred Belle, Stellvertretender Vorsitzender der Stiftung, moderierte das Forum „Nachhaltige Lieferketten – Risikovorsorge oder Hemmschuh?“. Das von der Bundesregierung geplante Lieferkettengesetz wird kontrovers diskutiert, vehement gefordert und lautstark kritisiert. Unternehmen sollen dafür sorgen, dass ihre Produkte auch im Ausland unter Achtung von Menschenrechten und der Umwelt hergestellt werden. Ein zentraler Schmerzpunkt ist die Haftung, die das Gesetz bei Nichtbeachtung dieser Regeln vorsieht. Ist das Gesetz – gerade in Corona-Zeiten – wirklich ein Hemmschuh für die Wettbewerbsfähigkeit von Unternehmen? Oder überwiegt der Aspekt einer aktiven Risikovorsorge? Welchen Nutzen können Menschen entlang der globalen Lieferketten erwarten? Wie profitiert die Umwelt?

Weltweit gegen Waldsterben – Wie nachhaltige Fortwirtschaft gelingen kann

Beim zweiten Forumsbeitrag unter Mitwirkung der Stiftung ging es um das Thema „Weltweit gegen Waldsterben – Wie nachhaltige Fortwirtschaft gelingen kann“ unter Mitwirkung von Martina Schaub, Vorständin bei der Tropenwaldstiftung Oro Verde sowie Georg Schirmbeck, Präsident des Deutschen Forstwirtschaftsrates. Wälder sind wertvolle Biotope und Quellen größter Artenvielfalt, die es zu bewahren gilt – und attraktive Rohstofflieferanten, die auszubeuten Milliarden bringt. Die Balance gelingt immer weniger – Wald überall auf der Erde ist bedroht. Im globalen Süden als Doppelverlierer von Klima- und Coronakrise, die illegalen Einschlag fördert, hier im Norden durch ein Bündel von nachteiligen Einflüssen, die das Waldsterben fördern. Wie sind die Wälder zu retten?

 

Die Themen der Stiftung auf dem 13. Deutschen Nachhaltigkeitstag

Building back better – nachhaltige Entwicklungspolitik in Corona-Zeiten

Lieferketten sozialer gestalten!

„Das Lieferkettengesetz ist ein dickes Brett“

„Jede und jeder kann ein Stück Regenwald retten“

=> Weitere Infos zum Programm des 13. Deutschen Nachhaltigkeitstages