Förderung von Organisationsentwicklungsprozessen

Nichtregierungsorganisationen müssen immer wieder ihre Akzeptanz und Legitimität in der Öffentlichkeit, ihr Verhältnis zur Politik und zu den verschiedenen gesellschaftlichen Gruppen überprüfen. Dabei überdenken sie auch ihre Arbeitsweise, ihre öffentliche Wirkung, ihre inneren Strukturen und die Qualität ihrer Arbeit. In diesem Prozess können auch Defizite und Verbesserungspotenziale erkannt werden. Es geht darum,

• ggf. Organisationszwecke neu zu klären oder zu präzisieren
• Abläufe effizient und Arbeit intelligent zu organisieren
• Stärken und Schwächen zu bewerten und aus Fehlern zu lernen
• Kommunikations- und Kooperationsfähigkeit weiter zu entwickeln
• Führungserfordernisse und Beteiligungsbedürfnisse in ein adäquates Verhältnis zu bringen
• Qualifikation und Know-how der Mitarbeiter gezielt zu erweitern
• Wettbewerbs- und Wachstumsfähigkeit zu bewerten und ggf. zu stärken
• sich den Spendenmarkt und private Finanzmittel zu erschließen.

In diesem Prozess benötigen viele Organisationen eine professionelle und externe Unterstützung, die von Beratungsunternehmen angeboten wird.

Die Stiftung Umwelt und Entwicklung Nordrhein-Westfalen fördert unter bestimmten Bedingungen diese Prozesse von Umwelt- und Entwicklungsorganisationen. Sie übernimmt einen Teil der Kosten für die externe Beratung. Die Förderung kann bis zu 10.000 Euro betragen, Ausnahmen sind in begründeten Fällen möglich.

Hinweise zur Organisationsentwicklung als  PDF